Persönliches

Update: 13.02.2021

Thomas M. Waldmann wurde 1959 in Basel geboren. Studium der Mathematik, Physik, Chemie und Astronomie. 1984/5 neunmonatige Reise durch Griechenland, Türkei, Iran und Indien; 1985 Erleben aussergewöhnlicher Bewusstseinszustände; 1986 Beginn einer langen Phase mit teilweise schweren Erkrankungen, u. a. zweimal Krebs; erste eigene Bemühungen zur Wiedererlangung der Gesundheit; 1988 Lehrerdiplom, Unterricht an verschiedenen Schulen; 1990 Rollentausch mit der Ehefrau, starke Reduktion der Lehrtätigkeit, vermehrte Haus- und Betreuungsarbeit; 1991 Beginn der Niederschrift des ersten Buches; 2003 Das erste Buch „Die Gottesformel“ kommt auf den Markt; 2011 weitere aussergewöhnliche Bewusstseinszustände auf Kreta; Umzug nach Kreta; im Jan./Feb. 2013 ist das zweite Buch mit dem Titel „Alles beginnt im Geist“ innerhalb eines Monats geschrieben; anschliessend schreibt der Autor innerhalb eines weiteren Monats sein drittes Buch über eine kleine physikalische Entdeckung; 2013-2014 Aufenthalte auf Kreta, in Hamburg, Münchenstein und wieder auf Kreta; 2014 Rückkehr in die Schweiz; Überarbeitung des zweiten und des dritten Buches; 2017 Ein Schlaganfall wirft den Autor vorübergehend zurück; nach der weitgehenden Erholung beginnt er mit der Neu-Gestaltung des zweiten Buches; 2020 das Manuskript kann einem interessierten Verlag zugestellt werden; 2021 Die Überarbeitung ist fertig.

Thomas M. Waldmann war 21 Jahre verheiratet und ist Vater zweier erwachsener Töchter. Zu seinen Hobbys zählen Lesen, Fotografieren, Reisen und Musik. Griechenland und insbesondere Kreta wurden ihm zur zweiten Heimat. In seiner Freizeit widmete er sich während 12 Jahren (1998-2010) der Erforschung jenes von den Kretern „Labyrinth“ (des Minotaurus) genannten Höhlen-Steinbruchs und machte sich so zu einem gefragten Experten dafür. Im Dezember 2006 Start der Website zur kretischen Labyrinth-Höhle www.labyrinthos.ch. 2009 Mitwirkung am Projekt „Labyrinth Lost“ der Oxford-Universität zum kretischen Labyrinth. 2010 Mitwirkung im Film von National Geographic über dieses Oxford-Projekt. 2010 Entdeckung mehrerer Räume in der Labyrinth-Höhle, die in keiner Karte eingezeichnet und in keinem Bericht erwähnt sind. Findung des jahrelang gesuchten Raumes (eingestürzt) mit dem mysteriösen „weissen Schilf“, welchen er als dünne, hohle, schnell wachsende, weisse Stalaktiten entlarven konnte. Bestätigung seiner Entdeckungen durch die Griechische Speleologische Gesellschaft ESE. Nach diesem Höhepunkt Einstellung der Forschungstätigkeit innerhalb der Labyrinth-Höhle. 2013 Mitwirkung im Film von Arte zum Mythos des Minotaurus und dem kretischen Labyrinth. Die Dokumentation zu diesem kretischen Höhlen-Steinbruch soll als viertes Buch veröffentlicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.