Archiv für den Monat: Dezember 2014

Die Kosmologische Wende: von der Scheibe zur Kugel – dieses Mal mit einer Dimension mehr

Im meinem dritten Buch stelle ich eine kleine physikalische Entdeckung mit grossen Folgen vor: ich fand den Beweis, dass das Universum kugelförmig ist. Wenn das bestätigt wird, dann steht in der Physik, und damit zugleich auch in der Astronomie und der Kosmologie, ein Sichtwechsel bevor von ähnlichen Ausmassen wie vor über zweitausend Jahren, als sich die Erde in der Sicht des Menschen von einer Scheibe zu einer Kugel wandelte. Das Besondere daran: der Beweis liegt schon länger vor – aber niemand hat ihn bisher erkannt…

Update: 07.06.2020

Studie beweist: Bewusstein (Geist) ohne Hirn ist möglich

In meinem neuen Buch weise ich darauf hin, dass ein Wissenschaftler, der etwas über Geist erfahren will (die Wissenschaft spricht von „Bewusstsein“), auch seinen eigenen Geist erforschen sollte, nicht nur den von Drittpersonen. Die Erforschung des Gehirnes (von Drittpersonen) kann keine Erkenntnisse über das Wesen des Geistes erbringen – das ist, wie wenn man einen Fernseher untersuchen würde, um etwas über ZDF heraus zu finden. Geist wird nicht vom Geirn hervorgebracht – Geist ist etwas Selbstständiges. Darum solten auch alle Geistes-Zustände intensiv erforscht werden, auch Nahtodeser­fahrungen. Das hat offenbar bereits begonnen, bevor ich das schrieb. Die bz vom Mi, 03. Dez. 2014, schreibt auf Seite 4 in ihrem Artikel „Wer gestorben ist, ist noch lange nicht tot“ über eine solche Studie des britischen Arztes Sam Parnia. Als Fazit lesen wir: „Die Studienergebnisse beweisen: Ein Bewusstsein ohne Hirn ist möglich.“

Update: 07.06.2020